Unter Donner & Blitz

Musik vom Balkan, aus Russland, Italien, Südamerika oder Wien — Je nach Wunsch und Belieben!

Besetzung

Peter Gillmayr — 1. Violine
Kathrin Lenzenweger — 2. Violine
Judith Bik — Violoncello
Roland Wiesinger — Kontrabass
Josef „Peppone“ Ortner — Klarinette, Saxophon
Wieland Nordmeyer — Klavier

Exklusives Booking

 

für Deutschland, die Schweiz und Luxemburg:

merkle kulturkonzepte

Gerold Merkle

Mühlbachweg 12

D-87463 Überbach

Germany

Tel.: +49 (0) 8374 – 586 606

Fax: +49 (0) 8374 – 586 605

info@kulturkonzepte-merkle.de

www.merkle-kulturkonzepte.de

Stimmen

» Was die Österreichischen Salonisten unter Leitung von Peter Gillmayr und die Sopranistin Britta Ströher darboten, war nicht nur allerfeinste Klasse, sondern verdient ohne Einschränkung das Prädikat „mitreißend“. Die Besucher in der vollen Sepp-Öller-Sporthalle wurden auf eine musikalische Reise durch die Musik der 20er und 30er Jahre, wie sie damals in feinen Kaffeehäusern und Tanzsalons gespielt wurde, entführt. Nicht nur Wortwitz und Schmäh von Peter Gillmayr, der auch als Conferencier begeisterte, sondern der Spaß an der Musik, der bei den Salonisten in jedem Ton greifbar war, steckte das Publikum förmlich an. Schwermütig, sehnsüchtig, feurig, leicht und hinreißend – alle Facetten der Musikdarbietung umgarnten die Besucher bzw. trieben sie emotional durch ein musikalisches Wellental. Ihre eigene Note brachte die Sängerin Britta Ströher durch kunstvolle Lagenwechsel zusätzlich mit ein. Verständlich daher der Wunsch vieler Besucher nach dem Konzert: „Vielleicht hört man die Österreichischen Salonisten bald wieder!“ «

» Das Feuer, die Emotion und der Elan, mit welchem die Salonisten auftraten, erfreute den ausverkauften Festsaal. Es wirkt ja auch zu mitreißend, wenn die Damen und Herren in Abendrobe und Frack um ihren Primus Peter Gillmayr aufspielen. Die punktgenau sekundierende Geige von Moni Witzany, das betörende Cello von Judith Bik, der selbstbewusste Bass von Markus Kraler, das zentrale Klavier von Wieland Nordmeyer und die süß einschmeichelnde Klarinette von Peppone Ortner bewirkten Applausstürme. « — Musiktheaterzeitung Linz