Kann denn Liebe Sünde sein?

Sentimental-Frivole Musik rund um die Liebe.

Bühnenpartner

Britta Ströher , Sopran

Besetzung

Peter Gillmayr — 1. Violine
Kathrin Lenzenweger — 2. Violine
Judith Bik — Violoncello
Roland Wiesinger — Kontrabass
Josef „Peppone“ Ortner — Klarinette, Saxophon
Wieland Nordmeyer — Klavier

Programm

  • Spanischer Marsch — Josef Rixner
  • Ich bin die fesche Lola — Friedrich Holländer (Arr. G. Wunder)
  • Isabella, Paso doble — Pepi Huber
  • Lili Marleen — Norbert Schulze (Arr. G. Wunder)
  • Serenata — Enrico Toselli (Arr. Uwe Rössler)
  • Nimm Dich in acht vor blonden Frau’n — Marlene Dietrich (Arr. Gerrit Wunder)
  • Smile — Charlie Chaplin (Arr. G. Wunder)
  • Spiel auf deiner Geige — Robert Stolz
  • Neapolitanisches Ständchen — Gerhard Winkler
  • Kann denn Liebe Sünde sein? — Lothar Brühne (Arr. G. Wunder)
  • Tango Jalousie — Jacob Gade (Arr. G. Wunder)
  • Ich bin von Kopf bis Fuss — Friedrich Holländer (Arr. G. Wunder)
  • Rondo amoroso — Harald Saeverud (Arr. G. Wunder)
  • Nur nicht aus Liebe weinen — Theo Mackeben (Arr. G. Wunder)
  • Nostalgia — Astor Piazzolla (Arr. G. Wunder)
  • Bei mir bist du schön — Jacob Secunda (Arr. G. Wunder)
  • Schwarze Augen — Trad. (Arr. Uwe Rössler
  • Schön war es! — Joe Alex (Arr. G. Wunder)

Stimmen

» Seit zwei Jahren touren die Österreichischen Salonisten von Festival zu Festival. Die Musikpädagogen lassen ihr Publikum am eigenen Spaß an der Musik teilhaben. Mit Gerrit Wunder hat man einen versierten Arrangeur gewonnen, der die Stücke dem Ensemble quasi auf den Leib zuschneidert. Das Ensemble zündete mit Dvoraks „Slawischem Tanz“, dem „Tango Jalousie“ oder „Nostalgia“ von Astor Piazzolla von Beginn an ein Feuerwerk. « — Vorarlberger Nachrichten